Yoga & Ayurveda im Langlaufsport

Wenn es draußen jetzt wieder früher dunkel wird und dieTemperaturen sinken. Ist man doch gern im warmen und gemütlichen zu Hause. Ich zieh dann noch meine Kuschelsocken an und zünde eine gut duftende Kerze an. So fühl ich mich gleich wohl, wenn es bei uns im Hochtal wieder kälter wird.

Und genauso macht es auch Katrin Braito, Sie hat eine eigene Yoga- und Ayurveda Praxis in Grän. Ich war letztens zu Besuch in Ihren Yogastunden am Abend. Ihre Kurse finden in der Praxis statt, diese hat Katrin mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet und die Location ist wirklich gemütlich.

Da ich bis jetzt kein regelmäßiger Yogi war und nur mal hier und mal da eine Yogastunde besucht hatte, habe ich noch nicht den richtigen Yoga Stil sowie Yoga Lehrerin gefunden. Ich kam also mit offenen Erwartungen zu Katrin. Als erstes war ich beeindruckt von dem Yoga Raum.
Mir fällt der gute Duft im Raum auf, Katrin hat eine Duftlampe mit hochwertigen Düften von Primavera mit herrlichem Lichtspiel für uns angemacht. Zusätzlich brennen in den Ecken kleine Kerzen vor sich hin. Der Raum bietet Platz für 6 Matten, die auf einem kuschligen weißen Fell liegen. Mein erster Eindruck war somit schonmal mega. Es gab eine kurze Erklärung von Katrin was denn so ungefähr kommt und dann ging es auch schon los. Es waren eineinhalb Stunden nur Ruhe, sanfte Dehnung sowie Anspannung und Entspannung im Wechsel. Zum Ende gab es eine Abschlussentspannung unserer Yogalehrerin Katrin. Ich war so entspannt, dass ich fast dort schon einschlafen hätte können. Aber zugleich fühlte ich mich innerlich frisch und von den Alltagsgedanken befreit. Einfach mit dem Körper, der Seele sowie Geist verbunden und zufrieden.

Was versteht man denn unter Yoga?

Katrin war so nett und hat mich mal in die große Welt derAyurveda und Yoga geführt, alles mal erklärt worum es denn so geht und was alles so möglich ist. Davon möchte ich euch nun einen Teil weitergeben.

Wörtlich übersetzt bedeutet das indische Sanskrit- Wort „Vereinigung,Verbindung oder Technik“. Wie Katrin sagt: „Yoga, das Wissen des langen und gesunden Lebens“ Yoga selbst ist schon ca. 3000 Jahre alt und zählt zu den ältesten Medizinsystemen, die sich mit der Ganzheit des Menschen beschäftigen. Ihr seht es ist kein neuer Fitnesstrend!

Die Hauptbestandteile von Yoga sind:

  • Körperhaltungen – die Asanas
  • Atemübungen – die Pranayamas
  • Konzentration – Meditation
  • Ruhe und Entspannung

Die Kombination mit Yoga ist für Langläufer geradezu perfekt. Die Muskulatur wird gedehnt und gestreckt sowie aufgebaut. Das bedeutet das Unfallrisiko, Zerrungen und Muskelrisse können vermieden werden. Die Tiefenmuskulatur wird gestärkt, die Konzentration gefördert und die Atmung verbessert. Dies kann ein guter Langläufer alles brauchen!

Gerade bei Wettkämpfen, kleinen Hobbyläufen oder privaten Rennen kann Yoga helfen ruhig, stabil und ausdauernd zu sein. Yoga ist somit nicht nur für Ältere, Leute die ein neues Hobby brauchen, Therapeuten, junge spritzige Sportler oder für Verletzte – Nein, Yoga ist für Alle! Egal welchen Alters, Geschlecht oder Figur.

Yoga als Ausgleich zum Ganzkörpertraining Langlaufen

Wie Katrin mir erzählt hat, steht bei Yoga immer der gesamte Körper im Fokus. Nicht nur das Dehnen oder Entspannen, sondern eben auch der Geist und die Seele.

In meiner Ausbildung als „Gesundheits- und Fitnesstrainerin“ habe ich auch gelernt, dass zu einer Trainingseinheit das Aufwärmen und das Cool Down dazu gehört wie das Training an sich und zwar bei jeder Sportart. Aufwärmen machen die meisten noch brav, dann kommt das Haupttraining und Cool down…? Das Cool Down, also Auslaufen, Dehnen oder Entspannen, um die Herzfrequenzwieder zu normalisieren, das machen die meisten dann doch nicht mehr. Ich muss zugeben – ich bin da manchmal auch nicht ganz so konsequent. Aber lässt man das Cool Down weg, schlägt das negativ auf den Trainingserfolg sowie auf die Regenerationszeit.

So kommen wir zum Yoga, das Langläufer mit in das Training aufnehmen sollten. Automatisch hat man nach einer Yoga Einheit nicht nur ein Faszien Training absolviert, sondern auch den ganzen Körper in Harmonie gebracht. Es ist ein Pfad aus Körperübungen, Atemübungen, Bewusstseinsübungen und Konzentrationsübungen. Es geht im Yoga viel um die Muskelanspannung- und Entspannung im Einklang mit dem Atemrhythmus.

Yoga Übungen für den Langläufer

Gemeinsam mit Katrin habe ich hier für euch nun 3 Yoga Übungen ausarbeitet. Diese sind speziell von Ihr auf den Langlaufsport ausgelegt. Es werden die Muskelgruppen die im Skaten & Klassischen Stil gebraucht werden gedehnt und gleichzeitig gelockert.

„Der herabschauende Hund – Adho Mukha Svanasana“

Oftmals sind bei Langläufern die hinteren Muskelgruppen verkürzt. Der „herabschauende Hund“ hilft, diese wieder zu dehnen und die Verkürzungen auszugleichen:

Herabschauende Hund in der fertigen Position

Über den Vierfüßler Stand schiebst du die Hüfte weiter nach oben in den Hund. Die Hände sind schulterbreit auseinander, die Finger gespreizt, Mittelfinger zeigen nach vorne und sind parallel zueinander. Die Füße sind hüftbreit auseinander, die Knie können leicht gebeugt werden, um den Rücken noch einmal zu strecken und das Steißbein so weit wie möglich nach oben hinten zu schieben. Die Fersen schieben Richtung Boden.

„Der Baum – Vrksasana“

Um die tiefe Beinmuskulatur zu stärken und die Konzentration und das Nervenkostüm gerade bei Wettkämpfen zu fördern, hilf diese Übung:

Der Baum in der Anfangspostition, Fuß am Sprunggelenk

Stehe aufrecht und verlagere dein Gewicht auf einen Fuß, um den anderen vom Boden zu lösen. Wandere mit deinem Fuß, an der Innenseite des Standbeines nach oben und platziere ihn an einer geeigneten Stelle. (bitte nur nicht am Kniegelenk!)

Bringe deine Hände vor dein Herz ins Namaste und bringe sie so weit wie möglich über deinen Kopf. Versuche die Schultern nach unten zu ziehen und baue etwas Druck zwischen deinen Handflächen auf. Stehe aufrecht im Baum, so lange wie es für dich bequem ist und wechsle anschließend die Seite.

„Das Dreieck – Utthita Trikonasana“

Damit die Atmung gefördert wird und die Muskulatur von Bauch, Beinen und Oberkörper trainiert wird, hilft das „Dreieck“:

Das Dreieck in der fertigen Position

Setze die Beine ca. 1,30 m weit auseinander und hebe die Arme auf Schulterhöhe parallel zum Boden. Drehe den linken Fuß ca. 15° – 20°nach innen. Drehe das rechte, vordere Bein um 90° nach außen. Beide Fersenknochen tragen das Gewicht und sind fest geerdet.
Drehe mit der Ausatmung den Rumpf nach rechts, stelle den rechten Arm an der Innenseite des rechten Fußes ab, schiebe den linken Arm Richtung Decke. Die linke Handinnenfläche ist gedehnt und zeigt nach vorne. Beide Ellbogen sind gestreckt.

© by Katrin Braito „Namaste am Haldensee”

Auf diesem Weg bedanke ich mich herzlich bei Katrin für die herrlichen Yogastunden die ich bis jetzt hatte. Sicherlich sieht Sie mich nun öfter in Ihren Kursen, da es meinem Körper, Geist und Seele wirklich bekommt. Meine Empfehlung ist: „Ausprobieren!“ Wenn Ihr die Möglichkeit habt schaut doch bei Katrin Braito „Namaste am Haldensee“ vorbei – Sie bietet Einzelstunden sowie auch Gruppenkurse an. Und keine Angst vor den Gruppenkursen, auch als Anfänger bin ich hier super mitgekommen und konnte für mich die Übungen ausführen wie diese für mich angenehm waren. Ansonsten sucht euch ein Studio oder Praxis, wo Yoga angeboten wird und testet einfach mal.

In diesem Sinne „Namaste“ und viel Erfolg bei euren erstenYogastunden.

Ich freu mich auf eure Erlebnisse, die Ihr gerne mit mir teilen könnt. Bis zum nächsten mal hier – eure Langlauf Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.